Fuehrungskompetenz-Praxis - Mitarbeiterfuehrung in Phasen großer Belastungen und bei Dauerstress

Mitarbeiterführung in Phasen großer Belastungen und bei Dauerstress

 

Führungskompetenz-PraxisAuch wenn wir es uns manchmal anders wünschen, weder wir noch unsere Mitarbeiter können dauerhaft am Limit der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit agieren.

Selbst Höchstleistungssportler und Hightech-Maschinen brauchen regelmäßige Regenerations- bzw. Wartungsphasen. Nur so können Sie langfristig und immer wieder über begrenzte Zeiträume hervorragende Ergebnisse erzielen.

 

Arbeiten im Grenzbereich

Unter bestimmten Voraussetzungen werden Sie und Ihre Mitarbeiter bereit und in der Lage sein, Ihre Potentiale voll auszuschöpfen und außergewöhnliche Leistungen zu erbringen. Zum Beispiel im Fall eines besonders interessanten Auftrags, bei lukrativen Leistungsanreizen oder im Fall einer noch abwendbaren Unternehmenskrisen.

Das Arbeiten in den Grenzbereichen von Körper und Seele bedeuten aber für unseren Organismus Stress pur. Um den Körper vor etwaigen Schäden zu bewahren und seine Leistungsbereitschaft aufrecht zu erhalten oder auch wieder herzustellen, verfügt er über sensible Schutzmechanismen. Diese sorgen unter normalen Umständen dafür, dass einer Belastungsphase immer eine Phase der Regenration folgt.

 

Dauerstress und seine Folgen

In großer Not, in Angst vor unerwünschten Folgen, in Vorfreude auf eine attraktive Belohnung o. ä. ist der Mensch durchaus in der Lage, seine Leistungsgrenzen weit hinauszuschieben. Der Körper wird uns dann aber früher oder später immer deutlicher signalisieren, dass er an seinen Leistungsgrenzen angelangt ist. Mit zunehmender Müdigkeit, nachlassender Konzentrationsfähigkeit, Schlaf- und Essstörungen oder auch gesteigerter Gereiztheit.

Ignorieren wir diese Signale und der Dauerstress hält an, wird es über kurz oder lang zu nachhaltigeren körperlichen und seelischen Reaktionen kommen: Kopfschmerzen. erhöhte Infektanfälligkeit, Allergien, Störungen des Verdauungstraktes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Ängsten, Depressionen, Burnout…

Dauerstress gilt auch als eine Ursache für Drogen- und Alkoholmissbräuche.

 

Sie und Ihre Führungskompetenz sind gefordert

Das ist besonders verhängnisvoll für ein Unternehmen, das auf die Verfügbarkeit und das Leistungsvermögen seiner Mitarbeiter angewiesen ist. Durch Dauerstress kommt es vermehrt zu krankheitsbedingten Personalausfällen. Die Leistungsfähigkeit lässt deutlich nach. Die Fehlerquote steigt. Das Betriebsklima wird durch Reibereien zwischen den Mitarbeitern stark belastet. Und die Zahl der Arbeitsunfälle nimmt drastisch zu.

Sofern Sie daher nicht beabsichtigen, Ihre Mitarbeiter regelmäßig zu verschleißen und durch neue Mitarbeiter ersetzen zu wollen, wird von Ihnen als Führungskraft ein feinfühliger Umgang mit den individuellen Leistungsmöglichkeiten Ihrer Mitarbeiter gefordert sein.

 

Ein gesunder Ausgleich als Orientierungsrahmen

Ihre Mitarbeiterführung sollte während oder auch nach besonderen Belastungsphasen Zeiten der Regeneration zum festen Bestandteil haben. So wird es Ihnen möglich sein, die Leistungsbereitschaft und Arbeitsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter auch unter Dauerstress auf hohem Niveau zu halten. Ohne Ihre Mitarbeiter dabei zu verschleißen.

Beobachten Sie in Phasen hoher Belastungen Ihre Mitarbeiter sehr genau und reagieren Sie gezielt und zeitnah auf Überlastungserscheinungen.

 

So machen und halten Sie Ihre Mitarbeiter leistungsfähig und -bereit

Es kann einem Projekt dienlicher sein, einem gesundheitlich angeschlagenen Mitarbeiter lieber ein, zwei Tage eine Auszeit zu gewähren, als ihn weiter zur Arbeit zu drängen und am nächsten Tag eine Krankschreibung für 14 Tage zu erhalten.

Nutzen Sie in derartigen Phasen das gesamte Register der Mitarbeiterführung und Mitarbeitermotivation:

  • steuern Sie die Aufgabenzuweisung mit Bedacht
  • stellen Sie nachrangige Arbeiten zurück
  • sorgen Sie für gegenseitige Unterstützung
  • fordern Sie ggf. aus anderen Unternehmensbereichen Hilfe an
  • packen Sie im Bedarfsfall auch einmal selbst kräftig mit an
  • seien Sie präsent und sitzen Sie mit Ihren Mitarbeitern in einem Boot
  • schenken Sie Ihren Mitarbeitern großzügig Anerkennung
  • seien Sie nachsichtig bei Banalitäten
  • suchen und finden Sie mit Ihren Mitarbeitern Lösungen, damit diese auch einmal Ihren privaten Verpflichtungen nachkommen können

Und vergessen Sie nie, nie, aber wirklich auch niemals, sich nach dem Abschluss einer besonders fordernden Phase bei Ihren Mitarbeitern aufrichtig zu bedanken und ihnen ehrliche Anerkennung auszusprechen.

 

Seien Sie kreativ in Ihrer Führungsarbeit

Auch wenn Ihre Möglichkeiten durch Stechuhr und Betriebsvorschriften eingeschränkt sein sollten, sorgen Sie sowohl während als auch nach der Dauerstressphase unter allen Umständen zumindest für kleine Phasen der Regeneration.

Erhöhen Sie die Anzahl kurzer Pausenzeiten. Lassen Sie die Mitarbeiter einmal ausschlafen und verlagern die Arbeitszeit nach hinten. Planen Sie Vor- oder Nacharbeitsphasen ein, damit die Mitarbeiter das komplette Wochenende genießen können. Reden Sie mit Ihren Mitarbeitern auch einmal über Dinge, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Sorgen Sie dafür, dass immer frisch gebrühter Kaffee zur Verfügung steht…

Eine Führungspersönlichkeit mit weitreichender Führungskompetenz wird sein Augenmerk immer darauf legen, nicht nur allein das Unternehmensziel, sondern das Unternehmensziel gemeinsam mit seinen Mitarbeitern zu erreichen.

 

fuehrungskompetenz-praxis.de – …erfolgreich leiten, führen und motivieren!